BarrierefreiDieses für ein Jahr von »Aktion Mensch« geförderte Projekt hat zum Ziel in Hohenhorst und Umgebung – im und um das Haus am See – herauszufinden, welche Angebote es für Menschen mit und ohne Behinderung gibt und wo es weitere Bedarfe gibt, die Lebensbedingungen und Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu verbessern.

Hohenhorst ist ein Stadtteil, der geprägt wird durch die Vielfalt seiner Bewohner. Aber genau das ist es, was den Stadtteil so vital und lebendig macht.Das Haus am See bietet einen Ort der Begegnung für Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, Lebenslagen, Altersgruppen und für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Zusammen mit den dort ansässigen Institutionen (Alsterdorf, Elternschule, Erziehungshilfe, Ma Lous Cafe, U 99 Senioren, Volkshochschule) wurde ein gut funktionierendes Nachbarschaftsgefüge aufgebaut.

Alena Venema, gelernte Physiotherapeutin mit Bachelor of Science und im Masterstudiengang Inklusion widmet sich speziell dieser Aufgabe. Unser Verständnis von ist, dass Inklusion nicht nur vom Einzelnen ausgeht, sondern ein gesellschaftlicher Prozess ist. Dieser passiert in den Köpfen der Menschen durch die Teilhabe aller im Stadtteil, unabhängig von ihrem Herkunftsland, ihrer sozialen Stellung oder einer körperlichen bzw. geistigen Beeinträchtigung. Aus dem Nebeneinander wird ein Miteinander im Quartier, wo das Anderssein normal ist und alle ein gemeinsames Ziel verfolgen.

Derzeit gibt es einen Runden Tisch für Gesundheit und Inklusion. Für eine mögliche Beteiligung sowie einen Austausch rund um das Thema steht Frau Venema immer donnerstags von 12-18 Uhr im Haus am See im Büro des Projektes „AufKURS" oder unter folgender Nummer: 0176-26 09 58 31 oder E-Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.